Brief an die Aktionäre

Vorstand Bernhard Pawlik, Dr. Thomas Kneip und Günther Wühr zum Geschäftsjahr 2019

Liebe Aktionärinnen und Aktionäre,

im Geschäftsjahr 2019 setzte CENTROTEC die positive Entwicklung der Vorjahre fort. Der Umsatz und das Ergebnis wurden auf Basis weiterer Fortschritte bei der Internationalisierung und einer soliden Entwicklung am deutschen Heimatmarkt gesteigert und die Voraussetzungen für eine Fortsetzung dieser Entwicklung wurden durch umfangreiche Investitionen erweitert. Modernisierte Standorte, Erweiterungen der Produktionskapazitäten, ausgebaute Entwicklungs-, Service- und Vertriebsstrukturen sowie eine abgerundete und sehr genau auf die Zielmärkte ausgerichtete Produktpalette dokumentieren die erfolgreichen Anstrengungen, die Basis für eine Fortsetzung dieser positiven Entwicklung auszubauen.

Die auch im Berichtszeitraum erneut grundsätzlich positiven weltwirtschaftlich Rahmenbedingungen bildeten die Basis für einen Umsatzanstieg im CENTROTEC-Konzern um 5,9% auf 651,0 Mio. EUR (Vorjahr 614,7 Mio. EUR),bei einem Anstieg des operativen Ergebnisses (EBIT) um 8,8% auf 33,1 Mio. EUR (Vorjahr 30,4 Mio. EUR). Für beide Kennzahlen wurde die Anfang 2019 an dieser Stelle abgegebene Gesamtjahresprognose voll erfüllt. Zudem konnte das Ergebnis je Aktie (EPS) deutlich überproportional zum Umsatz und zum operativen Ergebnis auf1,48 EUR (Vorjahr 0,74 EUR) gesteigert werden. Dabei trug auch das gegenüber dem Vorjahr deutlich verbesserte Ergebnis der Finanzanlagen zu dieser Steigerung bei. Wie bereits im Vorjahr wurde im Berichtszeitraum ein Aktienrückkaufprogramm mit einem Volumen von 20,5 Mio. EUR durchgeführt. Aufgrund dieses in den letzten beiden Jahren mit einem Gesamtvolumen von insgesamt mehr als 45 Mio. EUR erfolgten Kapitalabflusses ist die Nettoverschuldung des Unternehmens auf 66,9 Mio. EUR (Vorjahr 21,0 Mio. EUR) gestiegen. Darin enthalten sind auch erstmals die seit diesem Jahr bilanzierten Leasing-Verbindlichkeiten gemäß IFRS16 in Höhe von ca. 15 Mio. EUR. Gleichzeitig stehen im laufenden Geschäftsjahr überdurchschnittlich hohe Investitionen an, beispielsweise für den Aufbau der Fertigungsstätte in China sowie die umfassende Erweiterung des Produktionsstandorts in Brilon. In Anbetracht dieser weiter erhöhten Investitionstätigkeit und vor dem Hintergrund derbeispiellosen Verunsicherung des Marktes und der gesamten Weltwirtschaft durch das Corona-Virus haben Aufsichtsrat und Vorstand der CENTROTEC beschlossen, der Hauptversammlung einen vollständigen Verzicht auf die Auszahlung einer Dividende für das Geschäftsjahr 2019 vorzuschlagen.

Nach vielen Jahren der kontinuierlich positiven gesamtwirtschaftlichen Entwicklung stellt sich die Situation aktuell erheblich kritischer dar. Die sich in den vergangenen Wochen drastisch verschärften weltwirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Virus-Pandemie könnten jegliche positiven Entwicklungstrends im Jahr 2020 nachhaltig gefährden. Auch die CENTROTEC könnte durch mögliche Produktionsausfälle infolge von verstärkten Infektionsfällen in den Betrieben oder Abbrüchen in der Lieferkette unmittelbar davon betroffen sein.

Anfang des Jahres hatte die CENTROTEC für das Geschäftsjahr 2020 ein Umsatzwachstum auf 670 bis 690 Mio. EUR bei einem operativen Ergebnis (EBIT) in Höhe von 34 bis 36 Mio. EUR prognostiziert. Die seit dieser Prognos ein Europa grassierende Verunsicherung durch das Corona-Virus hat auch viele Kunden der CENTROTEC dazu bewegt, Lagerbestände aufzubauen, um die eigene Lieferfähigkeit zu erhalten. Dies spiegelt sich auch in einer sehr erfreulichen Entwicklung der ersten Monate des Jahres wider. Allerdings könnten bereits im zweiten Quartal ein flächendeckender Einbruch der Absatzmärkte oder aber Probleme auf den Beschaffungsmärkten zu erheblichen Einschnitten führen. Einzelne Märkte wie Italien und Frankreich sind bereits seit Anfang März starkrückläufig. Vor diesem Hintergrund ist die vorstehende Prognose nun mit erheblichen Unsicherheiten behaftet. Die finanziellen Auswirkungen der Krise lassen sich jedoch zum jetzigen Zeitpunkt nicht angemessen beziffern.

Trotz der schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen wird CENTROTEC im Berichtszeitraum ein hohes Investitionsvolumen aufweisen, um den langfristigen Wachstumskurs fortsetzen zu können. Mit dem aktuell im Aufbau befindlichen Werk in China und der geplanten Ausweitung des Produktionsstandorts in Brilon stehen zwei größere Einzelinvestitionen an.

Langfristig gesehen bleibt auf Basis der grundlegenden Rahmenbedingungen für den CENTROTEC-Konzern und seine Unternehmen ein durchaus optimistischer Ausblick. Die sich u. a. im Klimapaket der Bundesregierung manifestierende Bereitschaft, gegen den Klimawandel aktiv zu werden und die globalen und industrieübergreifenden Megatrends hin zu Bedienkomfort und Effizienz, bieten dabei für CENTROTEC mit seinen Kompetenzen in den Bereichen Heizung, Klima und Lüftung gute Voraussetzungen mit ideal aufeinander abgestimmten Systemlösungen erfolgreich an den nationalen und internationalen Märkten für Gebäudeeffizienz zu agieren.

Mit herzlichen Grüßen

Dr. Thomas Kneip
[Vorstand]

Bernhard Pawlik
[Vorstand]

Günther Wühr
[Vorstand]


Copyright © CENTROTEC SE